Stollen- das einfachste Rezept – und sehr gut!

 

Am 2. Adventwochenende ist bei mir seit einigen Jahren immer Stollen-Back-Tag:

Ich mochte Stollen früher nie besonders. Gekaufte Stollen schmecken oft zu süß oder sind sehr trocken. Die selbst gebackenen Stollen mit Hefeteig waren auch nie so der Renner.

Vor ein paar Jahren war ich auf einer weihnachtlichen Lesung im Ismaninger Schloß. Dort gab’s in der Pause auch Stollen. Dieser Stollen war so gut,saftig und aromatisch. Das Beste: das Rezept wurde auch verteilt!

Das Besondere an diesem Stollen: er ist mit einem Mürbeteig mit Quark – auf gut bayrisch Topfen – zubereitet. Das bedeutet: kein Gehenlassen der Hefe und kein Zerfließen der Masse auf dem Backblech mehr.

Das Rezept läßt sich von den Zutaten auch variieren – vielleicht die Rosinen weglassen, dafür Marzipan dazu, andere Trockenfrüchte usw.

Wir lieben diesen Stollen! Ich habe heute 4 Stück gebacken, also die Zutaten mal vier genommen und den Teig in 2 Schüsseln gemischt und geknetet. Gebacken habe ich immer zwei Stollen auf einem Backblech, Backpapier auf das Blech und zwischen die beiden Stollen einen Streifen doppelt gelegte Alufolie.

Das Rezept: altbairischer-topfenstollen

Gutes Gelingen und guten Appetit!

Einmachen?! Eine alte Konservierungsmethode neu entdeckt!

 

Wie viele andere Hausfrauen habe ich auch  lange Zeit Plastikdosen, auch der berühmten T-Marke, benutzt. Ich gebe zu: für einige  Dinge sind die Plastikdosen schon sehr gut. Aber als bewußter Verbraucher sollte man recyclen und auf Plastik möglichst verzichten.

Ich bewahre die Twistoff-Gläser mit dem Vakuum-Deckel von Marmeladen, Gurken, Obstkonserven auf – nein nicht alle!

Diese Gläser dienen nicht nur zur normalen Aufbewahrung, sondern auch zur Konservierung von Speisen. Zum Einkochen von Marmelade sind sie natürlich auch geeignet. Glas ist hygienisch, nimmt keinen Geschmack und keine Farbe an. Die Deckel müssen gelegentlich ausgetauscht werden, wenn sie wie hier beschrieben, vakuum-dicht schließen müssen. Es gibt die Gläser und die Deckel auch im Haushaltswarenladen, aber ich habe bisher immer auf die gebrauchten Gläser zurückgegriffen. Ob auf dem Deckel „saure Gurken“ steht ist doch egal.

So geht’s: Suppe, Gulasch, Eintopf, Soße kochend in die mit kochendem Wasser ausgespülten Gläser geben. Deckel fest aufschrauben. 5 Minuten kopfüber stehen lassen. Dann umdrehen und auskühlen lassen. Kalt in den Kühlschrank. Speisen halten sicher 2 Wochen.

Finde ich viel besser als einfrieren und wieder auftauen. Geht deutlich schneller und verbraucht weniger Energie!

Ideal zum Vorkochen und für Reste! Ich finde es sehr praktisch, eine Mahlzeit schnell aufwärmen zu können. Meine Mittagspause zu Hause ist zu knapp zum Kochen. Aber eine warme Suppe ist sehr lecker. So muss man auch Reste nicht innerhalb von 2 Tagen aufessen!

Diese Methode ist auch ideal für alle, die  Familienangehörige versorgen: meine Mutter freut sich immer sehr über ein Glas Gulaschsuppe, Kürbissuppe oder Eintopf!